„Pusteblumen“ von Lutz Ackermann (*1941)



Dicht neben den Hakenstelen, am oberen Ende des Industriekunstpfads befinden sich die „Pusteblumen“ von Lutz Ackermann. Eigentlich handelt es sich um ein Werk ohne Titel, doch die Assoziation an Pusteblumen liegt nahe. Pate für die Speichenkugel in Form einer „Pusteblume“ standen deformierte Transmissionsräder. Das Eisen ist das Wahl-Material von Lutz Ackermann und übt eine magische Anziehungskraft auf den Künstler aus. Massiv und filigran zugleich präsentieren sich „die Pusteblumen“ dem Betrachter und laden zum Verweilen ein.