Cover Art

02. Juli bis 16. Oktober 2022


Augen und Ohren auf! Die kommende Ausstellung in der Galerie Stihl Waiblingen widmet sich dem spannenden Zusammenspiel von Kunst und Musik. Bis heute entwerfen Cover- Art-Gestalterinnen und -gestalter auf Schallplattenhüllen einzigartige Bilder von Tönen und bringen bildhaft das Selbstverständnis von Labels oder Musikerinnen und Musikern zum Ausdruck. In der formalen Gestaltung sind ihnen dabei enge Grenzen gesetzt, beläuft sich das Standardmaß eines LPSchallplattencovers auf lediglich 30 x 30 cm. Die Galerie Stihl Waiblingen würdigt anlässlich des Schallplatten-Revivals der letzten Jahre die quadratische Kartonhülle.

Der Schwerpunkt der Schau liegt auf herausragenden Cover-Künstlerinnen und Künstlern. So finden sich darin Arbeiten von Alex Steinweiss, dem Erfinder des gestalteten Album-Covers, oder auch von Klaus Voormann: Der Grafiker gewann für das legendäre Revolver-Cover für The Beatles als bislang einziger Deutscher einen Grammy und ist bis heute für Bands wie Mando Diao und Turbonegro tätig. Die Bandbreite an weiteren faszinierenden Gestalterinnen und Gestaltern erstreckt sich über Anton Corbijn, der mit seiner grobkörnigen Fotografie unter anderem die Cover-Artworks der Bands U2 und R.E.M. prägte, bis hin zu den Chicks on Speed, die als Kollektiv nicht nur Musik machen, sondern das Erscheinungsbild ihrer Alben selbst in die Hand nehmen. Labels mit eigener gestalterischer Linie wie Blue Note Records werden ebenso präsentiert wie die Serie Phillips Twen mit den psychedelisch anmutenden Covern von Willy Fleckhaus, der als erster deutscher Art Director in die Geschichte einging.

Ein weiterer Bereich in der Ausstellung widmet sich Emil Schult, dessen Experimentierfreude nicht nur in der Musik der Band Kraftwerk, sondern auch in der Cover-Gestaltung zum Ausdruck kommt.

Neben den Albumcovern präsentiert die Schau zudem Originalzeichnungen und schnelle Skizzen, Papiervorlagen und Collagen und führt so den kreativen Prozess vom Entwurf bis zum fertigen Cover vor Augen. Ein Soundwalk leitet akustisch durch die Ausstellung und gibt genau die Musik wieder, für die die visuellen Schmuckstücke einst entstanden sind.

Die Ausstellung wird von der Galerie Stihl Waiblingen in Kooperation mit Walter Schönauer, Art Director der Zeitschriften Rolling Stone und Musikexpress, konzipiert.